Neuer Reisepass in Berlin? Geduld ist Euch von Nöten!

Nun, ganz so lang sind die Schlangen in Berlin nicht. Aber auf einen neuen Reisepass muss man schon länger warten.

Ganz so lang sind die Schlangen in Berlin nicht. Aber auf einen neuen Reisepass muss man schon länger warten.

In Berlin hat es vor über einem Jahr einen Ruck durch den Senat und die verschiedenen Bezirke gegeben: Es wurden neue Stellen für die Bürgerämter bewilligt – und zwar über 30 an der Zahl. Damit sollte es jedem Bürger Berlins ermöglicht werden, innerhalb von zwei Arbeitswochen einen Termin zu erhalten, damit er z.B. einen neuen Reisepass beantragen kann.

Der Wille war, doch an der Umsetzung hapert es immer noch. Termine in den Bürgerämtern holt man sich in der Online-Terminvergabe, die Seite für die Vergabe eines Termins für einen –> neuen Reisepass finden Sie hier.

Doch sind die Termine mittlerweile bis Mitte Januar ausgebucht. Und so wird dem Bürger, dessen Pass abgelaufen ist, und der schnell einen neuen Reisepass

benötigt, geraten ohne Anmeldung in irgendeines der Bürgerämter zu gehen und sich am Informationstresen zu melden. Dort werde man ihm unkompliziert helfen. Bisherige Erfahrungen sprechen eine andere Sprache.

Mittlerweile machen findige Menschen aus der Terminnot eine Geschäftsidee. Termine im Bürgeramt innerhalb von fünf Tagen kosten um die 25 Euro, satte 45 Euro sind für einen Termin in den nächsten zwei Tagen zu zahlen. Der Senat und die Bürgerämter mögen einen solchen Handel nicht, sie prüfen derzeit rechtliche Konsequenzen.

Nun sind für die Jahre 2016 und 2017 neue Stellen in den Bürgerämtern bewilligt worden. Weitere 300 Stellen sollen neu besetzt werden. Dann wird die Beantragung eines neuen Reisepasses hoffentlich schneller über die Bühne gehen.