Kosten für den Reisepass können Werbungskosten sein

Ende dieses Monats ist der letzte Abgabetermin für die Einkommenssteuererklärung 2013. Hier ist ein interessantes Urteil zu den Kosten für einen Reisepass oder e-Pass aus dem Januar 2014

Die Kosten für den Reisepass können absetzbar sein.

Die Kosten für den Reisepass können absetzbar sein.

Nach einem Urteil des Finanzgerichtes Saarland aus dem Januar dieses Jahres sind die Kosten für die Ausstellung eines Reisepasses und auch die Kosten für die Erstellung der Passfotos im Jahresausgleich als Werbungskosten absetzbar. Bedingung: Der Reisepass wird ausschließlich wegen des Berufes benötigt.

Im vorliegenden Fall machte ein Außendienstleiter in seinem Steuerausgleich die Kosten in Höhe von über Hundert Euro als Werbungskosten geltend. Das Finanzamt verweigerte die Anerkennung als Werbungskosten, wogegen der Mann klagte.

Vor dem Finanzgericht des Saarlandes führte der Kläger an, dass er für seine privaten Reisen ausschließlich den Personalausweis nutze. Den Reisepass brauche er für seine beruflichen Reisen. Dies könne man an den Stempeln ersehen. Das Gericht gab ihm Recht. Auch wenn der Kläger privat mit dem Reisepass reisen könnte, sei das noch kein Beleg dafür, dass er dies auch so mache. Da der Reisepass nach einiger Zeit seine Gültigkeit verlöre, könne man auch davon ausgehen, dass seine Nutzung nicht wie beispielsweise der Führerschein, der für viele Jahrzehnte gelte, auch privat erfolge.

(FG Saarland vom 22.1.2014, 1 K 1441/12 ).